Warum Sie überhaupt Kopfweh und BURN OUT-Effekte haben: 

Wissenschaftliche Studien zeigen klar:
Kopfweh, Stress, schlechter Schlaf und Burn Out sind die Folge einer Überforderung von Hirnzellen und Nerven.
Und das über lange Zeit.

Anders gesagt: Wer sich ständig bis an den Rand seiner Leistungsfähigkeit fordert,
zerstört systematisch sein gesamtes Gefüge.
Und dann tritt als „Rettung in der NotI“ ein natürlicher Drehzahl-Begrenzer auf den Plan:
Kopfweh. Schlafstörungen … Und wenn´s hart kommt …eben BURN OUT!

Hier die gute Nachricht für Hochleister:

Die Frage der Überlast ist nicht abhängig von der Menge der zu bearbeitenden Informationen.
Sondern davon, ob Ihr Hirn diese Mengen auch sauber verarbeiten kann.

Der Kopfweh-bildende Faktor ist also nicht die Menge der eingehenden Daten –
sondern die Art & Weise, wie der Hirn-Besitzer mit seinem Hirn umgeht.

Konkret:
Wer schneller einlädt, als sein Mental-System verarbeiten kann,
produziert selbst das Kopfweh, das ihn dann ausknipst

Wer also seinem Hirn genau so PROFESSIONELL hilft, die Aufgaben zu erfüllen, wie er sonst auch arbeitet, kann Kopfweh vergessen.
Und worauf kommt es da an?
Es gibt ganz sicher viele Faktoren – aber einer hat eine ebenso zentrale Wirkung – wie er einfach zu installieren ist:

Die Magie der 5min-Pause.
Oder welche drastischen Fehler den Schlaf rauben

 

Schon kleine Unterbrechungen helfen sehr

Das Hirn braucht immer wieder kleine Pausen, um die vielen, angesammelten Informationen zu verarbeite.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fehler Nr. 1, den Kopfweh-Patienten machen:
Immer hart arbeiten und massiv einladen – bis die Infos nicht mehr sofort verarbeitet werden können. Ab dann gehen sie in den „Zwischenspeicher“ und warten darin auf Verarbeitung. Ist der voll, kommt´s zum Crash – und Kopfweh. Dann werden Info´s gelöscht. Das System geht in den „Rescue-Modus“ und tut alles, um zu seiner wohlverdienten Pause zu kommen. Also Kopfweh – und wenn´s schlimmer kommt: Mit Schlaf-Störungen kombiniert, damit nichts mehr geht.

Das kann man auch sehr viel friedlicher hin bekommen. 

Und ohne die brüllenden Kopfschmerzen. Erfolgs-Menschen, deren Weg dauerhaft nach oben geht, wissen um den unbezahlbaren Wert punktueller Verarbeitungs-Pausen.HIer ist die Methode für Sie. ZUmNachmachen.

Schritt 1: Vollast OK
Zuerst wie gehabt – hart arbeiten. Das Hirn voll fordern. Damit ist im gesamten System klar, dass Sie viel leisten wollen. Das wirkt sich auf den Stoffwechsel und damit auf die Verteilung der Vitalstoffe aus. Und auch die Hirnbenutzung passt sich entsprechend der Leistung an.

Schritt 2: Die Verarbeitung der Infos organisieren
Nun kommt der entscheidende Schritt: Organisieren Sie sich immer wieder eine 5 min-Pause zum gezielten abschalten. Bewusst.Alles abschalten. Loslassen. Eine radikale Unterbrechung einfügen. das muss ein konkreter, bewusster Akt sein, der Ihrem Hirn sagt: Du hast jetzt Pause. Punkt! Es kommt kein neuer Input. Dann kann es nämlich umschalten und auf de Innenverarbeitung umschalten. Was dann entsteht ist WISSEN. Was zuerst INFORMATION war, bekommt jetzt seinen CODE. Wird bestehendem Wissen zugeordnet -und ist ab dann VERFÜGBAR!

So organisiere Sie sich jetzt den mächtigsten Motivation: Das persönliche GLÜCKS-Gefühl?
Wie gesagt: Sie tun etwas ganz anderes. Dabei bitte richtig viel trinken. Am besten klares Wasser – ohne „Blubber“! Jetzt werden die neuen Reize mit den bestehenden Ergebnissen verbunden. Ihre konkrete Wissensbasis erweitert sich exponentiell.  Jetzt entstehen automatisch neue Ideen in IHREM KOPF – und damit auch einer der intensivsten Treiber: Ein riesiges Glücks-Gefühl, das die Geburt eigener Erkenntnisse begleitet. „Heureca – ich hab´s!“

Der GLÜCKS-FAKTOR: So unterscheiden sich Leistung-Träger von Leidens-Trägern: 

Beide arbeiten viel. Die einen unter Zwängen, weil sie den Leidensdruck glückloser Quälerei einfach nicht abstreifen können. Und die anderen, weil sie dabei zu immer neuen Glück-Explosionen kommen.

Konkret – der Schlüssel zum GLÜCKS-Faktor:
Immer wieder mal abschalten. Eine radikale Unterbrechung einlegen.
Und dem Hirn die Zeit geben, um sich immer wieder zu regenerieren.
5 min nichts tun – das bringt den Erfolg.

Interessiert Sie das Thema?
Wollen Sie tiefer einsteigen?
Dann bitte ich Sie zu meiner speziellen Homepage www.brain-management.eu .