Gehören sie zu den Menschen, die gerne Leistung bringen –
die aber schön langsam an die Grenzen ihrer 
Leistungs-Fähigkeit kommen?
Ja? Dann sollten Sie weiter lesen.

Dieser Artikel ist für Menschen geschrieben, die die „es immer wieder erneut wissen wollen“. Die Herausforderungen als Spielfeld ihres Könnens betrachten. Die Krisen nutzen, um endlich genau das zu klären, was sie schon seit langem behindert. Ich meine Menschen, die voll im Leben stehen, die Leistung bringen, sich nie scheuen, immer wieder noch eins drauf zu legen  und … die schleichend mehr und mehr von Beschwerden, Krankheiten, und emotionalen Tief-Phasen ausgebremst werden. Bleiben Sie dran, lesen Sie weiter – ich will Ihnen ein neues Tor aufmachen…

  1. Info 1: Sie machen da einen entscheidenden Fehler:
    Sie holen mehr aus Ihrem Körper, als sie zuvor hinein gesteckt haben. Das kann nie und nimmer so gehen. In Ihrem Beruf, als „Familien-Mutter“ würden Sie das auch nie so machen. Wohl aber bei sich selbst. Und diesen Fehler bezahlen Sie immer mehr mit richtig garstigen Störungen.
  2. Info 2: Wenn Sie wollen – ich hol Sie aus dieser Mühle raus.
    In diesem Artikel erfahren Sie, warum das so ist. Warum Sie dem garnicht ausweichen konnten – oder wollten. Und zum Schluss auch noch die wesentlichste aller Strategien, mit der Sie wieder zu alter Leistungs-Kraft zurück finden. Wenn Sie das umsetzen, finden sie zurück zu „Alter Form“. Und das ist garnicht so schwer.

Selbst-Verwirklichung – eine gnadenlose Droge
Haben Sie sich schon mal gefragt, warum Sie freudestrahlend Leistung bringen? Warum sie auch dann nicht aufhören können, wenn andere schon längst zuhause, in der Kneipe  oder im Urlaub sind? Warum Sie – egal wo Sie gerade sind – aus allen Erlebnissen und Entdeckungen neue Impulse ziehen? Der Grund ist: Sie sind SELBST-SÜCHTIG! Nein – nicht so, wie Sie gerade meinen. Sie haben einfach nur einmal erlebt, wie gut Sie sind, wenn Sie das tun, was genau zu Ihnen passt. Sie waren in sich – und mit sich in Eigen-Resonanz. Sie haben sich einmal im „Spiegel Ihrer Leitung“ selbst entdeckt. Und das macht … SÜCHTIG! Wirklich: Es gibt keine besseren Gefühle, als sich selbst in dem zu erleben, was man gerade tut.

Rein hirn- und nervenmässig betrachtet geschieht da folgendes:
Die Natur will unter allen Umständen immer die grösste Wirksamkeit. Es soll was gesehen. Werden. Und das klappt nur, wenn man dran bleibt und eine Aufgabe mit immer grösserer Konsequenz, Professionalität und Creatvität erledigt. Eben – alles in immer kürzerer Zeit – immer bessert macht. Erkennen Sie sich wieder? Das ist doch „Ihr Thema“! Und dazu hat die Natur einen unfehlbaren „Trick“ entwickelt: Die SELBST-SUCHT! Das schönste und beste Gefühl, das wir Menschen haben können.

Und wie geht das genau?
Die Kommunikation der Organe etc. in unserem Inneren geht über „Botenstoffe“. Das sind körpereigene Chemikalien, die für etwas stehen. Die Impulse auslösen, nach denen die Organe dann genau definierte Aktionen fahren. Dafür haben die Zellen so kleine „Fernseh-Antennen“ auf der Oberfläche,  Je differenzierter eine Zelle ist, desto mehr solcher Antennen hat sie – und desto mehr Botenstoffe kann sie aufnehmen. Verstehen. Wenn Sie jetzt in Ihrer Aufgabe immer besser werden, heisst das biologisch: Ihre Zellen haben immer mehr Antennen – können immer mehr „Sender“ – also Botenstoffe – empfangen. Und das wollen sie dann auch. Mit aller „Gewalt“. Je mehr Sie also das tun, wofür Sie die Anlagen, Fertigkeiten, Erfahrungen und Faszinosa haben, desto besser werde Sie. Und desto mehr Antennen bekommen als Folge davon auch Ihre Zellen. Sie werden „süchtig“ nach dem, was Sie so gut können – eben nach sich selbst.
GENIAL! Nicht wahr!

Und warum klappt das bei Ihnen? Und bei so vielen anderen nicht?
Tja, dumm gelaufen, möchte ich sagen! Sie haben zur richtigen Zeit eine richtige Entscheidung getroffen. Sie haben den Kompromiss abgelehnt, das zu tun, was sie im Innersten ablehnen. Und die Nicht-Erfolgreichen eben nicht. Die haben „des lieben Geldes wegen“ – oder aus anderen, nachgeschobenen Gründen, sich selbst verraten. Und tun genau das, wofür sie weder die Anlagen haben, noch die innere Motivation. Sie entwickeln sich schlecht – also bleiben die „Antennen“ auf ihren Zellen immer die gleichen.  Und wenn dann die passenden Botenstoffe nicht kommen, weil sich der Job wieder mal geändert hat, werden sie frustriert. Kündigen innerlich – ohne es aber im Aussen zu tun. Und sinken damit immer tiefer in den „Sumpf der schlechten Gefühle“.

Jetzt aber zu Ihrem Fehler. Zu dem, was Sie falsch machen. Und warum das so läuft.
Sie sind das „biologische Opfer“ ihrer „Selbst-Sucht“. Je mehr Sie von den „irre schönen Gefühlen“ überflutet sind, desto mehr schüttet Ihr Körper den Botenstoffe „Serotonin“ aus. Das macht Sie „HIGH“ – und Ihre Zellen wollen davon dann auch immer mehr! Sie sind „auf dem Trip“. Und damit vergessen Sie alles um sich herum. Und werfen sich immer konsequenter in die Aufgabe. Und das dabei anfallende TUN. Nebenbei: Auch das ist eines der „Geheimnisse“, warum wir als Menschen bisher so erfolgreich überlebt haben: Unter „Serotonin“ spüren wir keine Schmerzen mehr. Also – Ihr Gelenke tun Ihnen dann auch nicht mehr so weh. Eben – sie sind „HIGH“! Und schon wieder vergessen Sie, dass Sie sich richtig ernähren sollten. Dass Sie viel mehr trinken sollten, dass Sie auch mal eine „Runde schlafen“ müssten. Sie machen weiter. Und weiter. Und weiter … eben – weil´s so schön ist!

Und warum gehen Sie dabei kaputt -wenn´s doch so schön ist?
Wenn das alles so „naturkonform“ ist?
Antwort: Weil sie übersäuern! Und zwar gnadenlos!
Also auch hierzu die Hintergründe: Wenn Sie lange Zeit Ihren Körper unterversorgen, lösen Sie eine der drei schlimmsten, übelsten Stresse aus: Die „Körperliche Unterversorgung“! Da Sie das zunächst garnicht merken, ist das einer der ganz massiven „STILLEN STRESSE“! und weil der ein biologischen UR-Programm ist, sind die Folgen so dramatisch. Genauer: Im Grunde wollte die Natur mit diesem „STILLEN STRESS“ nur dafür sorgen, dass die Menschen sich auf den Weg machen, wenn sie unterversorgt sind – und sich mit Nahrung versorgen. Heute ist das ähnlich: je mehr Sie unterversorgt sind, desto engagierter greifen Sie auf das zu, was Ihnen die grössten Effekte bringt – und den meisten Spass macht. Also auf IHRE FASZINOSA“! Und dann verdienen sie auch wieder mehr Geld … Sie könnten sich also alles locker leisten – aber den Sprung zum Eigentlichen – nämlich der Körper-Versorgung – den springen Sie nicht. Und damit dreht sich die Spirale hoch: Immer mehr Unterversorgung treibt Sie immer wieder in die Fänge Ihrer „SELBST-SUCHT“!

Und was geschieht bei soviel Stress?
Sie übersäuern – gnadenlos! Genauer: Die Folge dieser „STILLEN STRESSE“ ist die Ausschüttung von STRESS-SÄURE – denn die ist der „Antreiber“ für all das. Je mehr Sie also diese Spirale hoch treiben, desto mehr „STILLE STRESSE haben sie – und desto mehr STRESS-SÄURE wird ausgeschüttet. Eine endlose Geschichte! Denn diese massiven STRESS-SÄURE-LAGER zerfressen alles, was sie finden: Das Bindegewebe – und damit auch die Sehen und Muskeln. Die werden Schwach – und können das Rückgrat nicht mehr halten. Sie bekommen „Bandscheiben-Vorfall“. Und kaputte Knie, denn diese STRESS-SÄUREN zerfressen den Knorpel. Die Knochen werden morsch, zerbrechen. Nütze sich ab. Die Liste kennen Sie – aus eigenen Erfahrungen …

Was sie aber wohl nicht wissen dürften: Ihr Hirn leidet voll darunter
Unter Einfluss dieser STRESS-SÄUREN verändert sich auch Ihr Hirn! Statt der „Motivation durch Faszination“ kippt es in die „Behinderung durch Frustration“. Die Negativität des Denkens schaltet Ihre Leistungs-Bereitschaft zurück. Sie lassen nach. Unter diesen „STILLEN STRESSEN“ verändert sich auch der „Denk_MODUS“: Satt offener Kreativität kommt „engstirnige Aggression“. Sie können nicht mehr, was sie einst so brillant geleistet haben. Die Abwärts-Spirale dreht sich immer schneller. Körper-Probleme – Denk-Begerenzug – Stimmungs-Tiefs … Und das ganze wieder von vorne. Und daran zerstören sich viele Menschen, die einst genau so brillant waren, wie Sie! Haben Sie diese unausweichliche Spirale verstanden? Oder sind Sie schon so reduziert, dass Ihnen dieser Gedankengang quer den Hals runter geht?

Wenn Sie jetzt fragen: Und was kann ich tun? – gebe ich Ihnen hier die konkret Anleitung:
Das Wichtigste – und aus meiner Sicht – auch einzige, was Ihnen jetzt helfen kann ist: ENTSÄUERN! Klar – Sie haben gesehen, dass dieser ganze Negativ-Zyklus über die STRESS-SÄUREN gesteuert wird. All die zerstörenden Effekte, unter denen Sie leiden, sind die Folgen dieser STRESS-SÄUREN! Also müssen die raus – und zwar sofort! OK – auch da gibt es viele Ansichten, die ebenso wenig zielführend sind, wie durchführbar. Eine davon ist, dass die Übersäuerung die Folge von falscher Ernährung, zu viel Kaffee und Süssem ist. Nie und nimmer! Es kann sich zwar eine „Übersäuerung des Magens“ daraus einstellen – klar! Aber davon reden wir nicht. Unser Ansatz geht wesentlich tiefer. Sie sollen ja wieder zu gewohnter Leistung zurück finden.

Hier die 4 Schritte einer Entsäuerung, wie man sie RICHTIG macht:

  1. Zuerst „Schutz aufbauen“ –
    denn Sie holen ja bissige Säuren und zerstörende Gifte raus. Wenn Sie das unterlassen, bekommen sie Kopfweh zu Schreien – und die Gifte werden sich nur umbetten, statt raus zu gehen. Und das verbreitert die Probleme.
  2. Den Reinigungs-Prozess anstossen.
    Bisher hat Ihr Körper all den Müll immer nur eingelagert. In Binde- und Fett-Gewebe eingebaut. Das muss sich jetzt ändern, sonst bleibt am Ende das Meiste drin. Dazu gehört auch, die Leber zu schützen, denn die muss jetzt mit Massen von richtig garstigen Giften fertig werden. Soll die wirklich dabei kaputt gehen?
  3. Nun geht´s um´s raus werfen.
    Jetzt müssen Nieren und Darm aktiviert werden, damit die austretenden Säuren und Gifte schnellsten den Körper verlassen. Schritt 2 und 3 wiederholen sich immer wieder im Zyclus. Je nach dem, was Sie über die Jahre angesammelt haben.
  4. Und wenn Sie jetzt wieder tief durch atmen können,
    dann kommt der „Sprung in die Freiheit“!

    Und das ist der Wiederaufbau. Bisher waren richtig böse Säuren in Ihrem Körper – die haben Ihr Hirn blockieret. Ihr Binde-Gewebe zerfressen. Die Oberschenkel sehen aus, wie nach einem Hagel-Einschlag. Bauch und Po hängen schlapp an Ihnen. Und das ist nur das „Äusserliche“! Haben die Säuren auch Rücken und Muskeln geschwächt, ist Ihre Haltung nur noch lasch. Sie stehen dauerhaft schief. Das Bücken tut weh. Das Rückgrat verbiegt sich, der Bandscheiben-Vorfall ist eine bekannte Folge. Reden wir noch garnicht von der Arthrose, bei der die Knochen von Stress-Säuren morsch gefressen werden … Oder die schmerzhaften Knie und Hüften, die nur mehr per Metall-Gelenke wieder erträglich werden. Jetzt kommt die natürliche und individuelle Reparatur-Phase, die sie wieder „zu einem lebendigen Menschen“ macht … wenn Sie professionell entsäuern. So, wie es ein Profi eben genau für Sie arrangiert. Und die macht ein wirklicher Profi, der auf Ihrem Niveau arbeitet, so individuell, wie er Sie durch den gesamten Prozess führt. Sie brauchen da einen Mann an Ihrer Seite, der durch all diese Prozesse schon selbst gegangen ist. Der Sie versteht – und weiss, was zu tun ist, wenn … Und dann drehen sie die „Positiv-Spirale“, mit der Sie bisher schon so schöne Erfolge geschafft haben, auch wieder nach oben.

OK – soweit – so gut. Meine Absicht war, Ihnen eine neue Dimension auf zu zeigen, wie Sie zu Ihrer bekannten Power zurück finden.
Konnte ich Ihnen diese Zusammenhänge transparent machen? Und – noch viel wichtiger – konnte ich Sie dazu motivieren, sich dem Thema ENTSÄUERN ein wenig zu nähern? Dann wäre ich glücklich, denn genau das ist mein Ziel als „Wegbereiter einer neuen Art, mit turbulenten Zeiten umzugehen“: Ich will, dass Sie die Ernte von dem einfahren können, was Sie das ganze Leben lang geleistet haben. Und nicht an diesen dummen – vermeidbaren Fehlern – letztlich zerbrechen. So wie es vielen „Power. Menschen“ geht, wenn sie in die Ruhe-Phase gehen. Den Herz-Infarkt, den Schlaganfall – oder im schlimmsten Fall – den Krebs haben Sie nicht verdient. Dann gehen Sie jetzt mit sich selbst mal genau so zielstrebig um, wie sie bisher alles in Ihrem Job organisiert haben. Einige Tipps finden Sie in diesem Artikel, weitere in dem ganzen Blog – oder Sie können mich auch direkt fragen, über das Kommentar-Feld. Keine Scheu – ich antworte gern! Und die anderen „Kolleginnen und Kollegen“, denen es wie Ihnen geht, könnten davon auch Nutzen haben. Also: LOS!

 

Wenn Ihnen diese Info interessant erscheint,
bitte ich drum, diese an Menschen weiter zu leiten, denen sie vielleicht ebenso helfen kann. DANKE!