Angst ist einer der unverzichtbaren Begleiter eines richtigen Burn Outs.
Genauer: Was ist Angst? Angst ist die Vorstellung, die Visualisierung eines Zustandes, der hohe Bedrohlichkeit enthält – aber in keiner Weise real ist. Also: Das Zittern vor einer Bedrohung, die es garnicht gibt. Angst – ist damit eine ganz phantastische Idee! Da die Bedrohung irreal ist, kann man sich ihr bedenkenlos hingeben – es passiert ja nichts. Gleichzeitig ist es aber ein hervorragendes Gefühl von Bedeutung, Wichtigkeit und Fürsorge, denn man ängstigt sich ja um andere. Um Entwicklungen. Um Zukünfte etc. Und das ist edel und gut!

Sehen Sie den psychologischen Trick in der Angst?
Sagen wir es mal despektierlich: Eine aufgeblasene Wichtigtuerei – die keinerlei Konsequenzen im Handeln erfordert – also auch keine wirkliche Verantwortung auslöst. Angst ist „Action im Lehnsessel“!

Ist Angst also ein guter Trick, sich wirksam zu inscenieren?
Ja, ist sie – aber zu einem extrem hohen Preis!
Warum?
Wenn Sie sich mit der Erfolgs-Lehre besfassen, kennen Sie die Methode, seine Ziele zu visualisieren. Sie so emotinal wie möglich durchlaufen zu lassen. Immer und immer wieder. Man könnte ssagen: Statt der Angst laufen eben die Ziele, die schönen Seiten des (erdachten) Lebens durch. Und manifestieren sich. Und das funktioniert genauso bei der Angst: Was hier immer und immer wieder durchläuft – manifestiert sich. Genau der Zustand wird wahr. Man erschafft sich also die Gefahr selbst, vor der man zuvor eben nur mal so gittert hat. Beispiel: Ich habe Angst, den Job zu verlieren… Sie ziehen sich immer mehr Arbeit ans Bein – eben um unverzichtbar zu werden – driften in Burn Out – und fliegen raus. Die „Sich-Selbst-erfüllende-Prophezeihung“.

Haben Sie den Zusammenhang nachvollziehen können?
Angst und Ziele bedienen sich des gleichen Verwirklichungs-Programmes. Nur eben mit anderer Zielrichtung. Einmal kommt Schönes in sein Leben – im Angst-Fall Garstiges. Und jetzt beginnen in beiden Bereichen die Aufwärts-Spiralen: Der Ziele-Prozess dehnt sich immer weiter aus und macht sein ganzes Leben immer schöner. Und bei der Angst wird die ganze Welt immer bedrohlicher. Beides ist „Selfmade“! Je klare man diese Zusammenhänge verstanden hat, desto klarer kann man die Prozesse auch steuern. Verstärken – oder bremsen.

Sehen wir uns also mal einige spezielle Fähigkeiten unseres Hirns an –
um letztlich auch zu erkennen, welche selbst gebastelten Manifestationen Sie in den Burn Out getrieben haben. Oder dabei sind, sie dorthin zu treiben.

OK – das ist wesentlich: Das Hirn kann sich in seiner Art zu arbeiten total ändern.
Bei Aufregung arbeitet es ganz anders, als bei Ruhe. Je entspannter das Hirn arbeiten kann, desto mehr Intuition kann entstehen. Je angestrengter es arbeiten muss, desto mehr verkrampft es sich auf immer wieder den selben Mist… Und wieder erkennen Sie die zwei Seiten der selben Medaille: Im SCHÖNEN Fall der Ziele durch wandern angenehme Gefühle das Hirn. Es entspannt sind und geht in den sog. „ALFA-Zustand“! Da kann es sehr creativ sein und alles Schöne dieser Welt hinzu ziehen. Das SCHÖNE wird durch diese natürliche ALFA-Funktion vermehrt – das ist ein Urprogramm des Lebens.

Und bei Stress?
Da geht es in hohe „BETA-Frequenzen“ – und die fokussieren messerscharf auf das, was gefährlich ist. Bedrohlich. Vertiefen also immer das, was negativ, grausam und aggressiv daher kommt. Folge: Menschen mit ständig kultivierte Ängsten vergraben sich immer weiter in die Gefahren-Zustände, die eigentlich nicht existent sind – die sie selbst aber mit Hingabe und Ausdauer immer mehr erschaffen. Meist – um wichtig zu sein. Oder um selbst gebastelten Visionen zu entfliehen. Das ist aber wie der Rucksack: Er ist immer dabei – wie weit der Wanderer auch fliehen mag.

Es ist nunmal so: Jeder Mensch ist seines eigenen Glückes Schmied.
Und wer weiss, wie sein Hirn die Realität systematisch so gestaltet, wie man es anleitet, kann diesen Satz bestätigen. „Schicksal“ ist also eine durchaus selbst herbei geführte Dimension. So – oder so. Und da wird es kochend heiss: Wieviele Menschen geben das Letzte her. Arbeiten sich zu Tode. Sind immer für andere da – vergessen sich selbst. Können nicht nein sagen … Und wenn es dann im Alter, in der Rente schön sein könnte – kommt die gleiche Lebens-Qualitäten nur noch viel Schlimmer daher – zusammen mit den zuvor verdrängten Stressen und Krankheiten: In Form von richtig schlechter Lebens-Qualität oder sozialer Ausgrenzung.

Genau das pulsiert auch im Burn Out:
Davon betroffene Menschen tendieren zu obiger Richtung. Arbeiten sich für ANDERE, für ÄNGSTE auf – ohne an sich selbst zu denken. Machen damit eklatante Strategie-Fehler mit sich selbst – und finden das auch noch gut! Sie feuern dauerhaft mehr raus, als sie sich zugestehen, reinfuttern. An Regeneration zulassen. Das kann nur schief gehen – und tut´s dann ja auch.

Schon sind wir wieder bei der Angst:
Die Kultivierung nicht vorhhandener, einfach nur unterstellter Reaktionen anderer Menschen treibt diese Burn Out-Kandidaten immer wieder in diese Richtung – bis dann eine solche Reaktion dann tatsächlich auch mal einrtritt. Und dann ist die Prophezeihung bestätigt. Der Selbst-Betrug perfekt. Der Burn Out voll am Laufen.

Wieviele Ehen sind dadurch schon kaputt gegangen, weil jeder dem anderen immer wieder Dinge unterstellt hat, die rein fiktiv angenomen waren. „Ich weiss ja, wie mein Mann/meine Frau reagiert …!“ Und dann ist die Angst da, dass das tatsächlich so eintreten könnte. Weiter .. Siehe oben.

Aber – es geht auch ganz anders!
Schönes Beispiel: Wenn eine liebende Frau den Tisch deckt, sind da 1000 Ideen drin. Sie fühlt sich glücklich. In diesem Zustand gibt´s einfach kein Verkrampfung! Will sagen: Bei BURN OUT etwas liebevoller mit sich selbst umgehen. Nicht nur von sich fordern. Auch mal sich was geben. Die Regeneration muss zuerst im KOPF und bei sich selbst anfangen. Und dann zieht der Körper schon nach.

Das Prinzip der Angst kann man also auch durchaus POSITIV nutzen,
indem man bewusst, gewollt und überlegt sich mit positiven Annahmen programmiert. Das klemmt am Anfang sicher ein wenig – mit der Zeit aber klappt das prima. Und dann ist der Burn Out auch schon fast überwunden! Ist einen Versuch wert, oder??? Oder wollen Sie sich selbst auch weiter in die selbst gebastelten Selbst-Zerstörungs-Fallen treiben? Nein, nicht wirklich, oder???

Fragen? Bitte hier im Kommentar-Feld schreiben – ich antworte gerne!

Wenn Ihnen diese Info interessant erscheint,
bitte ich drum, diese an Menschen weiter zu leiten, denen sie vielleicht auch helfen kann. DANKE!