Verkehrte Welt! Wie soll man sich denn da noch auf sich selbst verlassen?

In der Wissenschaft nennt man das Phänomen die „Leistungs-Arroganz“ – und die  gehört zu den Selbstzerstörungs-Strategien, die immer dann entstehen, wenn der Körper an seine Leistungs-Grenzen kommt. Klartext: Schon  vier Studien haben unabhängig von einander ergeben:

Je grösser Stress und Überlast auftreten,
desto mehr sind die Betroffenen überzeugt,
in einem idealen Versorgungs-Zustand zu sein.

Was für eine fatale Selbst-Täuschung!

Was steckt dahinter?
Unter Hochlast reduziert der Körper seine Körper-Funktionen. Schaltet den Darm ab – um Verdauungs-Energie zu sparen. Unterbricht Ausscheidungs-, Entsäuerungs-, Entgiftungs-, etc.-Prozesse, um die damit gesparte Energie den Stress-Zonen zu ordnen zu können. Auch das Hirn reduziert sein Tätigkeits-Feld auf die Logik – jene simpelste aller Denk-Formen, die in der Zeit erfunden wurde, als die Komplexität und Creativität, das Überwinden von Grenzen noch zuviel Denk-Power gefordert hätte.

Die Folge:
„Gestresste haben immer Recht“ – in Ihrer simplen Denk-Logik formen Sie sich die Wahrheit so hin, dass eine Auseinandersetzung mit neuen Inhalten eingespart werden kann. Und auch das Körper-Gefühl sagt: „Ich brauch´ nichts, ich bin fit!“ Warum? Die 4 Studien haben klar gezeigt: Je tiefer ein Mensch in der Tinte siitzt, desto überzeugter ist er, völlig gut versorgt zu sein. Auch eines der Überlebens-Programme, die auch im tiefen Tief noch den Kampf oder die Flucht ermöglicht. Doch das sind nur NOT-Programme – und die gelten nicht für die Normale Leistung.
Was für ein fataler Irrtum!

Die „Medizinische Gesellschaft Mainz e. V.“
hat schon in einer Vorträgs-Serie am 28.Mai.2008 veröffentlicht, dass …

… die „Zusammenhänge zwischen Ernährung und Gesundheit
weit komplexer sind, als bisher angenommen.
Viele unserer bisherigen Vorstellungen müssen infrage gestellt weden.
Die Annahme, dass sich jeder gesund ernähren kann und Mangelzustände nicht zu erwarten sind,
trifft nicht mehr zu.“

Autoren sind Dr. med. Bernhard Zönnchen, Prof. Dr. med. Hans Konrad Biesalski und Prof. Dr. med. Helmut W. Minne. Alles Hochcaräter in Ihren Fachbereichen. Die Fakten sind also klar!

Mehr noch:
Unter Hochlasten wie Stress steigt darüber hinaus der Vitalstoff-Verbrauch sprunghaft um 300% und mehr.

Esaus neben den normalen Abläufen jetzt auch noch die „Emotopon“ ernährt werden. Zusätzlich! Und unter stress ist das ja fast der Tags-Normzustand. Und damit auch der brutale Raubbau an sich selbst. Eine brutale Mangel-Situation entsteht. Vergleichbar mit der Situation in armen Entwicklungs-Ländern.

Wie geht es dann weiter: Der Körper geht an seine Substanz.
Die unter Stress ausgelöste Stress-Säure beginnt systematisch, Körper-Substanz aufzulösen und der Verbrennung zuzuführen. Singnifikate Bindegewebs- und Organschäden sind bei Burn Out immer wieder dokumentierte Symptome:“Mein Oberschenkel sieht aus, wie bei einem Hagelschaden!“

Nun zu den Erkennungs-Merkmalen: So erkennen Sie den Risiko-Zustand
Wenn Sie einmal in dieser Selbstverbrennungs-Rille stecken, ist es schwer, wieder raus zu finden. Daher erzähle ich Ihnen hier diejenigen „HEISSEN“ Indikatoren, die Ihnen zeigen, wann es allerhöchste Eisenbahn ist, sich jetzt gründlich mit Vitalstoffen zu versorgen – damit Sie eben vor dieser Selbstzerstörungs-Rille verschont bleiben.

Haupt-Indikator 1: Sie können nicht mehr geniessen!
Es ist tatsächlich so: Viele Menschen mit Stress, BURN OUT, Kopfweh und Migräne können nicht (mehr) geniessen.
Schlingen in sich rein, was sie essen. Rasen durch die Welt – ohne zu sehen, was es an Schönem gibt. Was steckt BIOLOGISCH dahinter? Unser Hirn verbindet ALLES mit einem GEFÜHL. Wenn es ESSEN mit HEKTIK und LEBEN mit STRESS verbunden hat, breiten sich diese beiden Zustände auf alles, was wir in diesen Bereichen tun, aus. Wir leben in einer ständigen Kampf-&Flucht-Umgebung. Und das macht – BURN OUT! Kopfweh! Migräne! Und endlosen STRESS!

Haupt-Indikator 2: Alles wird immer „blöder“!
Je mehr STRESS entsteht, desto mehr fokussiert sich der Mensch in das AUSSEN, denn da sitzen ja die „Feinde“: Der blöde Kollege, die anderen blöden Autofahrer. Das blöde Wetter. Die blöde Regierung. Der blöde Wettbewerber. Der blöde Kunde … Und damit schleicht sich permanent das Gefühl ein, in einer richtig blöden Welt zu leben. Das Hirn verbindet immer mehr mit diesem Attribut „blöd“ – und damit entsteht unmerklich – aber zielsicher …BURN OUT!

Wie vermeiden?
Wenn Sie dauerhaft Leistung bringen wollen. Wenn Sie auch in riskanten Umbruchs-Märkten Erfolg haben wollen. Wenn Sie den Lebens-Risiken durch professionelle Innovation entgehen wollen – versorgen Sie Ihren Körper und Ihr Hirn regelmässig mit den Vitalstoffen, die dort verbrannt werden. Und wenn Sie glauben, bereits top versorgt zu sein? Dann leben Sie mit grosser Wahrscheinlichkeit an einer knallgefährlichen Grenze – zum gnadenlosen Burn Out. Siehe oben!

Ob das dieses bissige Gefühl der Versorgungs-Arroganz wirklich wert ist?

Fragen? Bitte hier im Kommentar-Feld schreiben – ich antworte gerne!

Wenn Ihnen diese Info interessant erscheint,
bitte ich drum, diese an Menschen weiter zu leiten, denen sie vielleicht auch helfen kann. DANKE!